Immobilienmarktbericht Kassel 2020: Transparenz am Grundstücksmarkt

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise im Stadtgebiet Kassel? Darüber gibt der neu erschienene Immobilienmarktbericht 2020 der documenta- Stadt Kassel Auskunft, den der Gutachterausschuss für Immobilienwerte jetzt veröffentlicht hat.

Hierzu wurden alle Grundstückstransaktionen im Stadtgebiet Kassel im Untersuchungszeitraum 2019 analysiert und ausgewertet und mit den Daten der letzten drei bis fünf Jahre verglichen. “Wir verzeichnen im Vergleich zu anderen Großstädten eine moderate Preisentwicklung für Käufer und Verkäufer in allen Bereichen. Der Immobilienmarkt in Kassel ist rege und bietet am Erwerb von Immobilien Interessierten vielfältige Möglichkeiten”, sagt Stadtbaurat Christof Nolda.

Ziel: neutrale und regional differenzierte Informationen zum Immobilienmarkt

Der gesetzliche Auftrag zur Erstellung des Immobilienmarktberichts dient dazu, neutrale und regional differenzierte Informationen zum Immobilienmarkt zur Verfügung zu stellen. Sie werden beispielsweise von der Immobilien- und Wohnungswirtschaft, der Politik sowie Bürgerinnen und Bürgern benötigt, um eine Transparenz für mögliche Investitionen, Bewertung, Vermarktung oder Beleihung zu erhalten. Ziel ist es, durch Daten und Fakten den Grundstücks- und Immobilienmarkt transparenter zu machen, Ausprägungen und Entwicklungen zu verdeutlichen.

Im Untersuchungszeitraum 2019 wurde gemäß dem Immobilienmarktbericht Kassel 2020 bei insgesamt 1.655 Kaufverträgen ein Geldvolumen von 512 Millionen Euro gehandelt (der Geldumsatz lag 2018 bei 435 Millionen Euro mit insgesamt 1.539 Kauffällen). Insofern ist die Anzahl der Kauffälle im Vergleich zum Vorjahr etwa um 7,5 Prozent gestiegen, der Geldumsatz um etwa 17,5 Prozent.

“Diese Transaktionen werden in Teilmärkte, wie bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Wohnungseigentum, unterteilt abgebildet. Darüber hinaus werden wertrelevante Daten wie Liegenschaftszinssätze, Sachwertfaktoren und Vergleichsfaktoren abgeleitet. Neben den Immobilienmarktdaten werden wirtschaftliche Rahmendaten wie Bevölkerungsentwicklung und Baugeschehen dargestellt. Somit gibt der Immobilienmarktbericht für Sachverständige, Experten sowie interessierte Bürger eine gute Grundlage sich über das Geschehen des örtlichen Grundstücksmarktes zu informieren. Die Transparenz des Grundstücksmarktes wird auf diese Weise erhöht”, erläutert dementsprechend Sandra Rus, Vorsitzende des Gutachterausschusses.

Die durchschnittlichen Preise für Wohnimmobilien betrugen 2019 für:

  • Freistehende Einfamilienhäuser: ca. 390.000 Euro,
  • Reihenhäuser: ca. 235.000 Euro,
  • Wohnungseigentum (Ersterwerb) ca. 3.370 Euro/m².

Die durchschnittlichen Preissteigerungen bei freistehenden Einfamilienhäusern erfahren 2019 wieder eine Zunahme und liegen knapp über dem Preisniveau aus 2017. Freistehende Zweifamilienhäuser haben zwar auch eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr erfahren, sind aber preislich unter dem Niveau von 2017 geblieben. 2017 kostete ein freistehendes Zweifamilienhaus im Durchschnitt 385.000 Euro, 2018 nach einem Rückgang 330.000 Euro und 2019 wieder 365.000 Euro. Die Kaufpreise für freistehende Einfamilienhäuser und freistehende Zweifamilienhäuser nähern sich weiter an.

Kaufpreise für Reihenhäuser steigen um rund 21 Prozent 

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kaufpreise für Reihenhäuser um rund 21 Prozent gestiegen. Vergleicht man die Preissteigerung mit dem Jahr 2017, liegt diese Steigerungsrate bei etwa 6,5 Prozent. Die Anzahl der Kauffälle in diesem Segment ist konstant.

Wohnungseigentumsmarkt größter Teilmarkt …

Der Wohnungseigentumsmarkt bleibt der größte Teilmarkt in Bezug auf die Anzahl der Kauffälle. Hierauf entfallen mehr als die Hälfte, etwa 56 Prozent, der auf dem Kasseler Immobilienmarkt gehandelten Kaufobjekte. Der Quadratmeterpreis für eine neu errichtete Eigentumswohnung liegt etwa 4,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Anzahl der Kauffälle bei Erstverkäufen ist im Vergleich zum Vorjahr von 159 auf 125 gefallen. Dafür sind die Transaktionen bei Wiederverkäufen von Eigentumswohnungen von 595 Fällen in 2018 auf 614 Kauffälle in 2019 gestiegen.

Die Kaufpreisanalyse wies bis 2017 je nach Segment unterschiedliche Schwankungen auf. 2018 erfährt der Immobilienmarkt eine Stabilität in den gehandelten Objekten. 2019 erfahren die Preise im Teilmarkt der Reihenendhäuser und Doppelhaushälften sowie bei den Erstverkäufen eine moderate Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Die Preissteigerungen bei freistehenden Einfamilienhäusern und Reihenmittelhäuser sind im Vergleich zum Vorjahr zwar höher, aber in der Gesamtbetrachtung im Vergleich zum Jahr zuvor (2017) bleiben sie ebenso moderat.

Derzeit kostet ein Quadratmeter einer neu errichteten Eigentumswohnung durchschnittlich ca. 3.370 Euro. Die Preise für freistehende Einfamilienhäuser und Reihenhäuser haben sich tendenziell vergleichbar entwickelt, während bei Neubaueigentumswohnungen die Preise leicht steigen.


 

Quelle und weitere Informationen zum Immobilienmarktbericht Kassel 2020: Pressemitteilung der Stadt Kassel

Bildquellen

  • Kassel Innenstadt: immovation_marketing